Willkommen

Fröhliches Gemeindeleben zwischen stolzer Geschichte und hoffnungsvoller Zukunft

Zwischen Feldern, Wäldern und einem See liegt das 800-jährige Dorf Güterfelde mit seiner ebenso alten Feldsteinkirche und einem baugeschichtlich bedeutenden Schloss. Einst führte die Poststraße Berlin – Leipzig hindurch, einst hieß das Dorf Gütergotz und war die Muttergemeinde von Zehlendorf.

Fontane schrieb über seinen Eindruck beim Anblick des Pfarrhauses „Hier ist (noch) Leben, hier ist gut sein“. Ja, diese Gemeinde mit ihrem schönen neuen Gemeindehaus und der stolzen alten Kirche sprüht von Leben, im schönen neuen Gemeindehaus gehen die Gruppen ein und aus, es singt und klingt aus diesem Haus oder aus der Kirche über den Dorfanger.

AKTUELLEs:

Schauen Sie doch mal auf unsere Flüchtlingsarbeit.


Liebe Gemeindeglieder,

am Volkstrauertag, den 18.November 2018 wurden an den Gedenkstätten für die Gestorbenen der beiden Weltkriege in unserem Pfarrsprengel Blumen und Kränze niedergelegt. Hierfür bin ich den Gemeindevertretern und Vertretern der politischen Parteien unserer Gemeindevertretung und den anwesenden Privatpersonen sehr dankbar! Ich selbst war als Gemeindepfarrer um ein gedenkendes Wort in Güterfelde und Schenkenhorst gebeten. In Sputendorf begleitete dies Herr R.Krause aus unserem Gemeindekirchenrat. In dieser Woche mußten wir feststellen, dass auch Gebinde abgelegt wurden mit der Aufschrift: „Sie opferten Zukunft und Jugendglück. Für uns“ versehen mit dem Logo der  Nazipartei „der III. Weg“.Von dieser Art des Gedenkens möchten wir uns als Kirchengemeinde eindeutig abgrenzen. Dies hat nichts mit unserer Form der Erinnerung zu tun. Herr Krause hat dazu Stellung genommen und schreibt: „Ich fühle mich hierdurch persönlich beleidigt, da auf der Gedenktafel auch der Name meines Großonkels Paul Wunderlich aufgeführt ist. Er hat sein Leben nicht für eine Nazipartei hingegeben, sondern wurde sinnloses Opfer des Großmachtstrebens des deutschen Militarismus.“ Er hat deshalb Strafanzeige gestellt.  Dieser Stellungnahme möchten wir uns als Vertreter des GKR anschließen.

Hartmut Kluchert

Vorsitzender d. Gemeindekirchenrates